Studien

bulwiengesa-Studien sind methodisch belastbar und enthalten fachlich vertiefte Einzelanalysen. Egal ob für Strategie, Präsentation oder Marketing – in jedem Fall müssen Studienergebnisse verständlich, relevant und nachvollziehbar sein. Dass sie das sind, dafür steht unser gesamtes Team.

Studien

Wohnen

ETW-Studie Frankfurt/Main 2019

Neubau-Eigentumswohnungen in Frankfurt – Wohntürme dominieren Marktgeschehen

Preis: 1.790,- Euro zzgl. MwSt.

Wohnen, Gewerbe

BF.Quartalsbarometer

Stimmung der deutschen Immobilienfinanzierer fällt auf neuen Tiefststand

Wohnen

Neue Serie: Residential Market Reports

Wohnungsmarktreports für alle 21 deutschen A- und B-Städte

Wohnen

ETW-Studie Berlin West 2019

Neubauprojekte Eigentumswohnungen in Berlin West 2019

Gewerbe

Logistik und Immobilien 2019

bulwiengesa hat zusammen mit vier Partnern zum fünften Mal den deutschen Markt für Logistikimmobilien untersucht. Schwerpunktthema: Mangel und Bedarf

Wohnen

ETW-Studie Düsseldorf 2019

Neubauprojekte Eigentumswohnungen in den Innenstadtbezirken Düsseldorfs 2019

Preis: EUR 490,- zzgl. MwSt.

Gewerbe

Die 5 % Studie 2019 – wo investieren sich noch lohnt

bulwiengesa hat zum fünften Mal die Renditepotenziale der deutschen Immobilienmärkte analysiert.

Gewerbe

Hotelstudie 2019

benchmark. REAL Estate und bulwiengesa veröffentlichen Studie zu Hotelneubau in Deutschland

Wohnen

Neubauprojekte Eigentums- und Vorsorgewohnungen in Wien 2019

Bereits zum 7. Mal untersucht bulwiengesa in Kooperation mit Standort + Markt den Wiener Immobilienmarkt.

Wohnen

ETW-Studie München 2019

Studie zu Neubau-Eigentumswohnungen in München 2019

1.990 Euro zzgl. MwSt.

Wohnen

Studie zu Risiko-Rendite-Verhältnis von Wohninvestments für d.i.i.

C-Städte haben das attraktivste Risiko-Rendite-Verhältnis

Wohnen, Gewerbe

Projektentwicklerstudie 2019

Zum 13. Mal in Folge untersucht bulwiengesa die mehr als 5.000 Immobilienprojektentwicklungen in den deutschen Top-Metropolen.

Gewerbe

Studie Büroimmobilienmarkt für DEMIRE

Investmentchancen an Sekundärstandorten