November: Büro-Renditen bleiben unter Druck


Chart des Monats Büro
01.11.2021 Autor/en: Sven Carstensen und Anna Wolfgarten

Die Rahmenbedingungen für Büros haben sich insbesondere in den Metropolen nicht so verändert, wie die Corona-Krise hätte vermuten lassen – die Preisspirale dürfte sich also weiterdrehen. Dies zeigt die gerade erschienene 5 %-Studie 2021, die die Renditepotenziale der deutschen Immobilienmärkte untersucht.

Zuletzt sanken die Renditen im Bürobereich nicht mehr ganz so stark – das jedoch hatte sich bereits unabhängig von der Corona-Krise angedeutet. Denn das Preisniveau war bereits äußerst hoch und somit nur noch geringe Steigerungen möglich. Büros waren und sind weiterhin eine eher gefragte Assetklasse. Wie die aktuelle Studie zeigt, lag der gewichtete Durchschnitt der Nettoanfangsrenditen über alle A-Städte erneut bei 2,8 %.

Weil die Rah­men­be­din­gun­gen auf den Kapi­tal- und Anla­ge­märk­ten sowie den Büro­märk­ten gut sind, werden die Renditen auch 2021 unter Druck blei­ben. Insbesondere Immobilien mit einem gesicherten Risikoprofil – mit langen Mietvertragslaufzeiten, bonitätsstarken und krisenresistenten Mietern mit geringen Ausfallwahrscheinlichkeiten – werden weiterhin stark nachgefragt, sodass sich die Preisspirale weiterdrehen dürfte.

Der Druck in den großen Märkten führt dazu, dass auch die klei­ne­ren Büromärkte nicht an Attrak­ti­vi­tät ver­lo­ren haben. So sind bei den D-Städ­ten im Core-Bereich IRR's von 2,7 % bis zu 5,7 % erziel­bar. Investoren brauchen hier jedoch sehr gute regi­o­nale Kennt­nisse. Auch ist die Anzahl der Ange­bote in diesen Städ­ten eher gering. Mit Preisabschlägen ist dagegen bei oppor­tu­nis­ti­schen Invest­ments zu rechnen, die auf­grund ihrer Ren­di­teer­war­tung in den ver­gan­ge­nen Jah­ren vers­tärkt an Bedeu­tung gewon­nen haben.

Zudem werden mit der im März 2021 verabschiedeten Offenlegungsverordnung der EU zur Erhöhung der Transparenz bei Nachhaltigkeitsthemen die Anforderungen an ESG-konforme Gebäude, Prozesse und Eigentümer steigen. Für 2021 wird von einer vergleichbaren Entwicklung wie im Vorjahr ausgegangen. Verbunden mit einem Lockdown stand auch das erste Halbjahr 2021 noch unter dem Zeichen von Corona. Ein spürbares Einbrechen der Mieten wird dennoch nicht erwartet, da sich trotz steigender Fertigstellungszahlen an den grundsätzlichen Rahmenbedingungen mit überwiegend moderaten Leerständen und steigenden Bürobeschäftigtenzahlen in den Metropolen nichts ändert. Dennoch können einzelne Standorte ein differenziertes Bild aufzeigen.

Über die 5 %-Studie

Die 5 %-Studie bietet seit 2015 einen kompakten Marktüberblick und liefert einen neuen Ansatz bei der Beschreibung von Immobilienmärkten. Anhand eines dynamischen Modells ermittelt die Studie die wahrscheinliche interne Verzinsung (IRR) einer Investition bei einer angenommenen Haltedauer von zehn Jahren. Damit können jährliche Renditen für Investitionen berechnet und die Ertragsaussichten verschiedener Assetklassen gegenübergestellt werden. Die interne Zinsfußmethode unterscheidet sich von einer am Markt üblichen statischen Renditebetrachtung und findet bei vielen Investoren Anwendung.

 

Die 5 %-Studie 2021 können Sie kostenfrei auf der bulwiengesa-Website downloaden.

Ansprechpartner:
Sven Carstensen
Vorstand bei bulwiengesa
carstensen@bulwiengesa.de und
Anna Wolfgarten
Junior Consultant
wolfgarten@bulwiengesa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Für unser Magazin haben wir relevante Themen, häufig auf Basis unserer Studien, Analysen und Projekte, zusammengefasst und leserfreundlich aufbereitet. So ist ein schneller Überblick über Aktuelles aus der Immobilienbranche garantiert.

Chart des Monats Mai: Leerstandsquoten im Einzelhandel in deutschen Metropolen

Wie entwickeln sich die Leerstände im Einzelhandel? Wir haben uns die etablierten Handelslagen in den Metropolen Berlin, Hamburg, Frankfurt, München und Köln angesehen. Regelmäßig erheben wir dort den Einzelhandelsbesatz und damit auch den Leerstand. Die Betrachtung zeigt: Dieser legt am deutlichsten in den Top-Einzelhandelslagen zu.
>

Chart des Monats April: Share Deals sind die Realität

Share Deals sind politisch umstritten, da beim Kauf großer Immobilienbestände keine Grunderwerbsteuer anfällt. Laut unserer Off-Market-Studie für HPBA werden etwa sechs von zehn Transaktionen in Form eines Share Deals abgewickelt
>

Chart des Monats März: Die Büro-Liebe

Die Rahmenbedingungen am Kapitalmarkt haben sich 2021 kaum geändert. Private und institutionelle Investoren suchen weiterhin nach risikoadäquaten Anlagemöglichkeiten. Deutsche Wirtschaftsimmobilien waren erneut sehr gefragt – und der Abgesang auf das Büro hat sich aus Investoren- und Nutzersicht nicht bewahrheitet
>