Online-Studium ist nur ein Corona-Effekt. Insbesondere die wichtige Zielgruppe ausländischer Studierender bleibt oftmals zuhause.

Micro-Living: Schwierige Zeiten, aktive Investoren


Wohnen
21.06.2021 Autor/en: Felix Embacher

Wer online im alten Kinderzimmer studiert, braucht kein Studentenapartment. Was macht Corona mit der Micro-Living-Branche? Der dritte Marktreport der Initiative Micro-Living zeigt es. Während Mieten und Auslastung erneut sinken, erreicht das Transaktionsvolumen wieder Vor-Corona-Niveau.

Für den Marktreport haben wir die Betriebsdaten von rund 23.500 Wohneinheiten in 112 Apartmenthäusern bundesweit ausgewertet. Die wichtigsten Ergebnisse: Zwar sind Mieten und Auslastung erneut gesunken, dennoch sind die Profis wieder optimistisch und handeln kräftig mit Apartmenthäusern. Auffällig ist, dass im vergangenen Jahr speziell die wohnwirtschaftlichen Apartmenthäuser im Segment des Temporären Wohnens gehandelt wurden, die gewerblichen Konzepte deutlich weniger. Im Jahresverlauf 2021 wurden bislang deutschlandweit Apartmenthäuser für rd. 500 Mio. Euro gehandelt. Bis Jahresende ist wieder ein Vorkrisen-Wert von über 1 Mrd. Euro möglich.

Am Vermietungsmarkt liegen die monatlichen All-In Mieten der Mitglieder der Initiative Micro-Living im Mittel bei ca. 489 Euro; im vorherigen Marktbericht vor ca. einem halben Jahr lag diese noch bei ca. 520 Euro. Die Spanne ist mit rund 261 bis 1.793 Euro jedoch sehr breit und spiegelt die große Heterogenität der Apartmenthäuser hinsichtlich Objekt- und Lagequalitäten, der Apartmentgrößen sowie der jeweiligen Stadt und Mieterklientel wider. Im Vergleich zum Herbst 2020 sind die Mieten aller Mitglieder im Mittel um etwa 6 % rückläufig.

Positiv ist, dass die Auslastungsquote mit durchschnittlich 86 % noch immer recht hoch ist; beim letzten Marktbericht lag sie noch bei 90 %. Dieser Wert unterstreicht noch immer die Krisenresilienz dieser Assetklasse. Die Bandbreite der Auslastungsquote je Apartmenthaus hat sich jedoch erneut vergrößert. Das bereits im ersten und zweiten Report diskutierte Plädoyer für mehr kreative Lösungen bezüglich Stellplatzschüsseln und der Umsetzung von Mobilitätskonzepten ist angesichts einer nochmals deutlich niedrigeren Auslastung der Stellplätze (durchschnittlich 59 %) nun noch akuter.

Aktuell ist die Herausforderung groß, eher teure Apartments zu vermieten sowie generell eine ausreichende Belegung sicherzustellen. Um eine möglichst hohe Auslastung zu gewährleisten, erhöhen viele Betreiber den Online-Marketingaufwand. Zudem machen sie teilweise auch Zugeständnisse bei Mietvertragslaufzeiten und Mietreduzierungen oder gewähren mietfreie Zeiten. Bislang kannte man das nur bei Gewerbeimmobilien. Durch die Corona-Krise sind Vermietungen an Studierende schwieriger geworden als an Nicht-Studierende. Dazu kommt: Von je weiter her die Zielgruppe kommt, desto schwieriger gestaltet sich die Vermietung.

 

Hinweis: Im Halbjahresrhythmus erscheinen Marktreports. Die dritte Ausgabe kann auf der Website der Initiative Micro-Living heruntergeladen werden.

Ansprechpartner: 
Felix Embacher
Head of Research & Data Science bei bulwiengesa
embacher@bulwiengesa.de

 

Das könnte Sie auch interessieren

Für unser Magazin haben wir relevante Themen, häufig auf Basis unserer Studien, Analysen und Projekte, zusammengefasst und leserfreundlich aufbereitet. So ist ein schneller Überblick über Aktuelles aus der Immobilienbranche garantiert.

Auslastung im Micro-Living-Segment höher als vor Corona

Die Nachfrage nach kleinteiligen Wohnformen ist erneut gestiegen. Die Auslastung übertrifft mit knapp 96 Prozent nun sogar das Niveau der Vor-Corona-Zeit. Auf dem Transaktionsmarkt dagegen herrscht kaum Dynamik. Das zeigt der jüngste Marktreport der Initiative Micro-Living
>

Wie teuer wird die Klimaneutralität im Berliner Wohnungsbestand?

Auflagen und Gesetze für die energetische Sanierung von Gebäuden üben immer stärkeren Druck auf Wohnungseigentümer aus. Welche Gebäude das betrifft und wie teuer es wird, haben wir im Auftrag der Berliner Volksbank für den Berliner Wohngebäudebestand untersucht
>

Wie heiß sind die Wohnungsmärkte?

Der Zinsanstieg dämpft den Wohnungsbau massiv. Für die „Wohnwetterkarte“ haben wir bereits zum fünften Mal gemeinsam mit BPD das Verhältnis von Angebot und Nachfrage für jede der gut 11.000 deutschen Gemeinden untersucht
>

Interessante Publikationen

Hier finden Sie Studien und Analysen, die wir teilweise im Kundenauftrag erstellt haben oder in Eigenregie auf Basis unserer Daten und Martexpertise. Viele können Sie kostenfrei hier herunterladen und lesen.

ETW-Studie Hamburg 2023

Die 12. bulwiengesa-Marktstudie "Neubau-Eigentumswohnungen in zentralen Lagen Hamburgs" wertet 39 Neubauprojekte mit insgesamt 1.865 Wohneinheiten aus.
>

Erdgeschosse 5.0

Projekt Erdgeschosse 5.0 – die zweite Auflage der Erdgeschoss-Studie ist erschienen.
>

ETW-Studie Berlin West 2023

Neubauprojekte Eigentumswohnungen in Berlin West 2023.
>