Magazin

Hintergrund

Hannover: Das Glas ist drei Viertel voll

Für die Region und Stadt Hannover haben wir erneut den Immobilienmarktbericht erstellt. Die Krise ist auch an diesem grundsätzlich stabilen Standort nicht spurlos vorübergezogen. Eine Eins mit Sternchen erhält der Bereich Logistik. Rückgänge verzeichnete die Messestadt im Bürosegment und – wenig überraschend – im Geschäft mit Einzelhandels- und Hotelimmobilien
>
Büro, Einzelhandel, Wohnen

Rendite höchstens für Experten

In den meisten Assetklassen ist es noch einmal anspruchsvoller geworden, sichere Renditen zu erzielen, so die aktuelle „5 %-Studie“. Sogar bei traditionell häufig gehandelten, stabilen Assetklassen wie Büroimmobilien in A-Städten haben sich Risiko- und Renditespreizung enorm vergrößert. In einem Webinar haben wir die wichtigsten Ergebnisse für die Segmente Wohnen, Büro und Einzelhandel bereits vor Erscheinen der Studie im April vorgestellt
>
Chart des Monats

März: Leere Städte, volle Strände

Angesichts der unsicheren Lage werden derzeit einige Hotelprojekte verworfen. Auch Banken sind mit ihren Engagements deutlich zurückhaltender geworden, und Betreiber fokussieren erst einmal auf bereits unterschriebene Projekte. Doch die Situation ist regional unterschiedlich, wie ein Blick auf die Übernachtungszahlen zeigt
>
Einzelhandel

Die große Transformation – welche Nutzungen machen Handelsimmobilien resilienter?

wäre für ein Hotel, ein City-Logistik-Lager, Senioren- oder Studentenwohnungen oder kleinere Produktionen. In einem gemeinsamen Webinar mit Union Investment wurden Möglichkeiten und Herausforderungen von Mixed Use aufgezeigt. Eine Zusammenfassung
>
Logistik & Industrie

Onlinehandel macht Logistikflächen rar

Bestellt wird so viel wie nie zuvor. Aber schon vor der Pandemie war der Onlinehandel ein großer Treiber für die Nachfrage nach Lager- und Logistikflächen. Noch sind die Standortnetze im Bereich E-Commerce jedoch nicht komplett ausgebaut – Logistiker fahnden in allen Lagen weiter nach Flächen jeglicher Größe
>
Büro

Büroimmobilienmarkt Stuttgart – trotz Corona Druck im Kessel

23,50 Euro pro Monat und Quadratmeter – ein stolzer Preis für Stuttgarter Büromieter. Trotzdem sinken die Leerstände seit Jahren, was auch mit der speziellen Lage im Talkessel zusammenhängt. Davon profitieren die angrenzenden Kommunen. Noch gibt es keinen Hinweis darauf, dass die Zahl der Bürobeschäftigten sinkt, und auch die Bautätigkeit deckt nicht den Bedarf
>
Hintergrund

Corona-Krise: Experten-Statements reloaded

Mitte März 2020: Seit wenigen Tagen war Homeoffice eingeläutet, Läden und Schulen blieben zu. Der Schock saß tief ebenso wie die Überzeugung, dass in wenigen Wochen, höchstens Monaten, wieder alles „normal“ sein würde. Unter enormer Unsicherheit hatten 10 Bereichsleiter für ihr Segment einen Blick in die Zukunft gewagt. Nun, Hand aufs Herz: Haben sich die Prognosen bewahrheitet? Und wie lauten ihre aktuellen Einschätzungen?
>
Chart des Monats

Februar: Kaufpreise versus Mieten – die historische Kluft

Die Entwicklung der Kaufpreise und Mieten von Wohnungen sorgt für viele Diskussionen und sozialen Sprengstoff. bulwiengesa analysiert 125 deutsche Städte seit 1990. Die Kurven zeigen: Lange Zeit waren Eigentumswohnungen echte Ladenhüter. Warum kippte das?
>
Hintergrund

Immobilienpreise 2020: Geschüttelt, nicht gerührt!

Plus 3,6 Prozent 2020 – auf den ersten Blick wirkt sich der konjunkturelle Einbruch kaum auf die Immobilienpreise in Deutschland aus. 16 Jahren schon währt der Anstieg, wie unser Immobilienindex zeigt. Doch während Kaufpreise für Eigentumswohnungen und allem voran Reihenhäuser in die Höhe schossen, vergrößerte sich das Minus im Einzelhandel. Klar ist: Das Wachstum schwächt sich ab.
>
Chart des Monats

Januar: Handfeste Faktoren bestimmen Büroimmobilienmarkt

Die Pandemie wird sich auf den Büromarkt auswirken – nur wie? Oft steht in den Diskussionen das Thema Homeoffice und die Veränderung von Arbeitsplatzkonzepten im Fokus. Dabei wiegen andere Faktoren schwerer
>