Januar: Die wichtigsten Erfolgsfaktoren für Projektentwickler


Chart des Monats
03.01.2022 Autor/en: Andreas Schulten und Ellen Heinrich

Gemeinsam mit BF.direkt haben wir Projektentwickler gefragt, welche Faktoren ausschlaggebend für Qualität und Erfolg sind. Für fast alle ist der Zugriff auf Grundstücke zentral – für Wohnprojektentwickler übrigens sogar noch mehr als für Gewerbe-Developer.

Für die „Pocket Study Developer Qualities“ wurden zwischen Ende August und Anfang September 2021 deutsche Branchenunternehmen nach ihrem Qualitätsverständnis und ihrem Geschäftsumfeld befragt. Die abgefragten Parameter hatte zuvor die gif-Kompetenzgruppe Development herausgearbeitet. Begleitend zu einem Forschungsprojekt an der Universität Dortmund wurden hier ein Jahr lang 18 wesentliche Key Performance Indicators (KPIs) bestimmt. Die 62 Teilnehmer der “Pocket Study Developer Qualities” konnten bis zu fünf Punkte je KPI vergeben, um diese individuell zu gewichten.

Bei der Frage, welches der wichtigste Parameter sei, um ein erfolgreicher Projektentwickler zu sein, spielte der Zugriff auf Grundstücke mit 17,3 % der vergebenen Punkte die größte Rolle. Die Orientierung auf den Nutzer folgt auf Rang 2 (11,8 %), weit vor dem Investorenfokus auf Rang 12 (2,8 %). Die Kapitalverfügbarkeit nimmt trotz der aktuell niedrigen Zinsen und des hohen Investmentinteresses in Immobilien immerhin den dritten Rang ein (9,6 %). Der CO2-Fußabruck als Zukunftsthema rangiert dagegen nur im Mittelfeld (5,2 %).

Splittet man die Antworten weiter auf, zeigt sich, dass etwa der Faktor Grundstücksverfügbarkeit für Wohnprojektentwickler eine noch viel größere Rolle spielt als für Gewerbeentwickler. Natürlich ist für das Development ein geeignetes Grundstück für alle unabdingbar. Allerdings können Wohnungsentwickler wegen des starken Bodenpreisanstiegs kaum mehr marktgerechte und preiswerte Wohnungen in den Großstädten bauen – umso stärker schlägt der Erfolgsfaktor Grundstück in der Befragung gerade bei ihnen aus.

Nach Mitarbeiterzahl unterteilt wird deutlich, dass für größere Developer mit 50 und mehr Mitarbeitern „Überlebensfaktoren“ wie Grundstück und Kapital eine weniger große Rolle spielen als für kleine. Stattdessen werden Faktoren wie der soziale Beitrag, der CO2-Fußabdruck oder Transparenz wichtiger.

Dreht man die Perspektive um und fragt, welche Faktoren für eine Qualitätsaussage über Projektentwickler geeignet seien, wurden die Parameter über alle befragten Entwickler hinweg deutlich anders gewichtet. Auf Rang eins lag hier der Track Record bzw. die Referenzobjekte mit 24,2 %. Mit deutlichem Abstand folgen die Positionierung mit bezahlbaren Neubauprojekten (12,6 %) und ESG-Konformität (11,7 %). Die Gesamtfläche under Development rangiert mit 8,6 % nur im Mittelfeld.

Um Planungssicherheit und marktgerechtes Baurecht zu bekommen, setzen die Entwickler auf unterschiedliche Strategien. Am häufigsten genannt wurde ständiger Kontakt zur lokalen Verwaltung (22,2 %), gefolgt von Kontakten zu Lokalpolitikern (17,5 %). Die verlässliche Teilnahme an Konzeptvergaben (13,7 %) rangiert noch vor der stetigen Sicherung von städtischen Fokus-Grundstücken (12,6 %).

Bei der Frage nach den genutzten Finanzierungsinstrumenten lagen – wenig überraschend – Realkredite über Banken mit 40,7 % mit weitem Abstand vorn. Den zweiten Rang belegten Joint-Venture-Finanzierungen bzw. Real Estate Private Equity mit 20,0 %. Nachrangdarlehen über das persönliche Umfeld oder Crowdfunding lagen mit 11,9 % gleichauf mit Mezzanine-Finanzierungen über Debt Funds.

In Kürze: Informationsportal zu deutscher Projektentwicklungsbranche 

Hintergrund der “Pocket Study Developer Qualities” ist eine digitale Plattform zu deutschen Projekentwicklungsunternehmen, die bulwiengesa und BF.direkt gemeinsam planen. Unter dem Namen „Developer Profiles“ sollen die größten deutschen Akteure strukturiert aufgelistet und umfassend porträtiert werden. Basis ist zunächst die bewährte Projektentwicklerstudie von bulwiengesa für die deutschen A-Städte, deren Daten um kleinere Städte und Ballungsräume sowie die dort aktiven Marktteilnehmer erweitert werden.

Hinweis: Mehr Infos zu den Plattformen Developer-Profiles und Developer-Monitor über Ellen Heinrich.

Ansprechpartner: 
Andreas Schulten
Generalbevollmächtigter bei bulwiengesa
schulten@bulwiengesa.de und
Ellen Heinrich
Senior Consultant
heinrich@bulwiengesa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Für unser Magazin haben wir relevante Themen, häufig auf Basis unserer Studien, Analysen und Projekte, zusammengefasst und leserfreundlich aufbereitet. So ist ein schneller Überblick über Aktuelles aus der Immobilienbranche garantiert.

Chart des Monats Dezember: Neue Pflegeimmobilien braucht das Land

Viele Pflegeheime sind nicht mehr zeitgemäß. Die Baustandards haben sich grundlegend verändert, längst möchte niemand mehr „Verwahranstalten“. Daher muss bei der Planung der Pflegeinfrastruktur nicht nur der zusätzliche Bedarf an Pflegeplätzen, sondern auch der Substitutionsbedarf berücksichtigt werden.
>

Chart des Monats November: Top-Büros sind weiter nachgefragt

Der Büro-Leerstand in den sieben A-Städten nimmt zu. Nach klassischer ökonomischer Logik müssten die Mieten also sinken. Doch unsere Quartalszahlen zeigen: Die Spitzenmieten steigen noch immer
>

Chart des Monats Oktober: Boom der Randlagen

Die gerade publizierte Studie „Logistik und Immobilien 2023“ zeigt: Vormalige Regionen aus der „zweiten Reihe“ sind immer stärker nachgefragt – selbst diejenigen außerhalb der klassischen Logistikregionen. Und der Trend setzt sich fort
>

Interessante Publikationen

Hier finden Sie Studien und Analysen, die wir teilweise im Kundenauftrag erstellt haben oder in Eigenregie auf Basis unserer Daten und Martexpertise. Viele können Sie kostenfrei hier herunterladen und lesen.

ETW-Studie Hamburg 2023

Die 12. bulwiengesa-Marktstudie "Neubau-Eigentumswohnungen in zentralen Lagen Hamburgs" wertet 39 Neubauprojekte mit insgesamt 1.865 Wohneinheiten aus.
>

bulwiengesa-Immobilienindex 2024

Immobilienindex nach 18 Jahren Wachstum bei 0,0 Prozent.
>

Highstreet Report

Der Highstreet Report 2023 für CT Real Estate Partners beleuchtet erneut die Besatzstrukturen 141 deutscher Highstreets.
>